Kasteelpark Loppem


Prolog

 

 

 

Das neugotische Schloss von Loppem ist eines der schönsten Beispiele einer Sommerresidenz, die von einer Brügger adligen Familie gebaut wurde. Das malerische Schloss liegt auf einer künstlichen Insel, versteckt in einem ausgedehnten Landschaftspark. 1851 wurde der Gartenarchitekt Jean Gindra damit beauftragt, einen Park zu entwerfen. Einige Jahre später gaben Charles van Caloen und seine Ehefrau Pläne für das imposante neugotische Schloss, dessen Fronten sich in den Parkteichen widerspiegeln in Auftrag. 1873 legten die Kinder von Charles van Caloens am Rande des Schlossgeländes ein Hainbuchen-Labyrinth an, in dem sich die Besucher auch heute noch verirren können.

Bei einem Spaziergang durch den Park enthüllen breite Alleen und dichtbewachsene Waldränder nur allmählich ihre Geheimnisse, bis am Rand des Waldes eine Wiese einen ersten Blick auf das Schloss bietet, dass sich malerisch im See spiegelt oder plötzlich ein Burghof auftaucht. Kann man sich eine bessere Einladung zu einem Besuch vorstellen?