Schlosspark Hovestadt


Hovestadt

Im südlichen Münsterland liegt an einer Schleife der Lippe Schloss Hovestadt. Das Renaissanceschloss, dessen Geschichte bis ins 13. Jahrhundert dokumentiert ist, ist Sitz der gräflichen Familie von Plettenberg.

Die in den 1990er Jahren nach einem historischen Plan aus dem 18. Jahrhundert instandgesetzte Parkanlage vermittelt dem heutigen Besucher einen Eindruck von einem typischen, spätbarocken Garten des westfälischen Landadels. Diese Gartenanlagen hatten in ihrer Entstehungszeit keinen besonderen Anspruch an Repräsentation oder zur Schaustellung. Sie waren vielmehr dem Vergnügen und der Unterhaltung der Besitzerfamilie vorbehalten.

Das die Schlossanlage umspannende, weitläufige Gräftensystem gliedert auch den Park in einzelne, deutlich voneinander getrennte Gartenpartien: Schlossinsel, Garteninsel, Halbmond mit Heckentheater aus formal geschnittenen Hainbuchen - eine Rarität in Westfalen -, Boskett mit Baumsaal, Goldfischteich, Sternbusch und Nutzgarten.

Das Eindrückliche der Gartenanlagen am Schloss Hovestadt sind die raumbildenden Strukturen der Hecken- und Baumpflanzungen. Ein Besuch des Parks ist deshalb vom Austrieb des Laubes im Frühjahr bis zum Laubfall im Herbst zu empfehlen.