Die Halbinsel von Guérande


Das weiße Gold oder das Salz des Lebens

pdl_10_ presquile_kl.jpg

Guérande, hoch oben auf einem Hügel gelegen, umgeben von dicken Stadtmauern, ist die Hauptstadt einer kleinen, von Wasser eingeschlossenen Halbinsel: die Loire im Süden, die Vilaine im Norden, das Sumpfgebiet von Brière im Osten und das Meer im Westen.

Die Halbinsel von Guérande, mit ihren lebendigen Häfen, ihren Sümpfen, ihren Schlössern und ihren Dörfern aus Granit und reetgedeckten Häusern, wird den Besucher auch durch ihre traditionellen Bräuche begeistern.

Auf der Halbinsel von Guérande wird seit Jahrtausenden ein besonderer Schatz geborgen. Das weiße Gold oder das Salz des Lebens. Eine junge Generation von Salzgärtnern hat hier die Techniken von über 1.600 Jahren wieder entdeckt und erzeugt hochwertige Produkte. Die Sümpfe der Halbinsel bedecken 1.800 Hektar und sind ein Naturparadies, in dem sich viele Zugvögel heimisch fühlen.

Ideal um dieses einzigartige Milieu, seine Traditionen und Verfahren kennen zu lernen, sind Besuche der "Terre de Sel" in Pradel, des Salzgartenmuseums "Musee des Marais Salants" in Batz-sur-Mer oder der Salzgärtner-Kooperative "Maison des Paludiers" in Saillé.

Machen Sie eine Pause im Dorf Kerhinet zwischen Guérande und Saint-Lyphard. In diesem kleinen Ort mit reetgedeckten Häusern erzählen das kleine Museum von der Handwerkskunst der Schilfverarbeitung und der wöchentliche Markt mit seinen Verkostungen von regionalen Produkten auch vom Leben der Salinenarbeiter.

Mieten Sie sich anschließend an der Anlegestelle in Bréca einen Kahn für eine Tour ins Schilfgebiet von Brière. La Brière ist ein natürlicher Lebensraum, wo der Kreislauf des Wassers an Bedeutung gewinnt und zur Explosion des Lebens von der Quelle des Brivet bis zur Loire beiträgt. Der Sumpf entwickelte sich erst nach der Ansiedlung der Menschen und hat sich bis heute behauptet.